Mit diesem Post heute rücke ich etwas von meinem eigentlichen Thema, der ganzheitlichen Gesundheit und dem Ayurveda ab. Dafür wird es persönlicher und nachdenklicher.

Denn wenn das alte Jahr sich dem Ende neigt ist für mich immer ein guter Zeitpunkt gekommen, um in mich zu gehen und zu reflektieren was alles geschehen ist, was mich wie beeinflusst hat und was ich mir für das zukünftige Jahr wünsche.

Daher möchte ich heute ein paar Blicke mit dir teilen – aus Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

 

 Das war mein 2016:

Das Jahr 2016 war ein unglaublich spannendes Jahr für mich, sowohl beruflich als auch privat. Letztendlich war es das erste Jahr,  welches ich nicht mehr zwischen verschiedenen Wohnorten wie eine Nomadin hin und her gependelt bin und versucht habe Beruf, Studium, Hobbies, Beziehung und Co an verschiedenen Orten dieser Welt unter einen Hut zu bekommen.

Ich kann nun sehr glücklich Zürich seit über einem Jahr als mein zu Hause nennen und fühle mich vor allem eines: Angekommen!

Hier habe ich mit meiner Selbstständigkeit und dem IN GOOD HEALTH Business alle Möglichkeiten, habe ein unglaublich bereicherndes soziales Umfeld mit sehr inspirierenden und ähnlich gepolten Personen, lebe an einem unfassbar schönen Ort und das Beste: ich kann jeden Morgen neben meinem Mann aufwachen. Nach sieben Jahren Fernbeziehung ist das grandios. Viele grosse Kleinigkeiten, die das Leben so lebenswert machen!

 

Was war beruflich los?

Dieses Jahr habe ich Job-technisch noch aufgegleist und mich zwischen einem Teilzeitjob in einer tollen Arztpraxis und meiner Selbstständigkeit bewegt. Zum einen wollte ich doch einmal testen ob das konventionelle Arzt-Dasein etwas für mich ist, zum anderen war mir mit einem finanziellen Sicherheitsnetz durch eine Festanstellung doch etwas wohler.

Beide Bereiche machen mir sehr viel Spass und haben sich mit guter Resonanz entwickelt.

Ich durfte viele Privatpersonen in Einzelcoachings  und diverse Gruppen und Firmen im Corporate Health Bereich auf dem Weg in ein gesünderes Leben begleiten und unterstützen, habe unzählige Yogaworkshops und Weiterbildungen gegeben sowie verschiedene (Online-) Kurse konzipiert und durchgeführt. Nicht zu letzt habe ich meinen Gesundheits-Podcast gelauncht, der mittlerweile auch eine beständige Zuhörer-Community aufgebaut hat.

Zudem steht die IN GOOD HEALTH ACADEMY in den Startlöchern. Hier werde ich zukünftig verschiedene Kurse, Workshops und Weiterbildungen im Onlineformat anbieten. Den Anfang machen der Sugar Cleanse im Februar sowie die Ayurveda Ausbildung für Yogalehrer im Juli.

Ich merke, dass die Selbstständigkeit und alle Angebote, die ich mit IN GOOD HEALTH nach Aussen tragen kann zu 100% mein Ding sind. Dafür bin ich sehr dankbar und werde diesen beruflichen Part im nächsten Jahr sicher noch viel weiter ausbauen.

Ich werde auch immer besser darin mich in meiner Selbstständigkeit sicher und als selbstverständlich zu fühlen. Ich habe aufgehört zu erklären warum ich keine “medizinische Karriere” (oder besser gesagt ins Hamsterrad einsteige) mache, oder warum ich „nur Yoga unterrichte- immerhin hast du doch studiert“ (eine wunderbar sinnlose Frage, die mir häufig gestellt wird). Früher habe ich mich in diesem Bereich selbst ganz schön klein gemacht, versucht mich zu erklären oder zu rechtfertigen und wahrscheinlich auch nicht sehr konkret ausgedrückt. Das ist jetzt vorbei!

Denn in meiner selbst kreierten Arbeitswelt merke ich, dass ich mich gefunden habe, dass ich wirklich etwas beitragen kann und Menschen helfen kann gesünder und eigenverantwortlich zu leben. Und das ist letztendlich der Grund warum ich eigentlich Ärztin geworden bin!

 

Folgende Personen haben mich 2016 besonders begeistert, begleitet und inspiriert:

Health Coaching & Ernährung

Caitlin Ball, Teaspoon Living – thank you for being an amazing Health Coach and good company here in Zurich

Sandra Mikhail , Nutrition A-Z – another great woman who is an expert in nutrition and health and makes Zurich a healthier place

Dania Schumann, One Healthy Life – du bist eine wunderbare Inspiration für den ayurvedischen Lebensstil.

Andrina Tisi, Wholelicious – Tapping Queen und wunderbarer Health Coach. Schön, dass es dich gibt.

 

Life Coaching & Persönlichkeitsentwicklung

Ashley Paquin – my life coach. It was (and still is) such an honor and inspiration to work with you, get to know myself better and develope more clarity and focus

Laura Seiler – Mindful Empowerment Coach aus Berlin. Es ist wunderbar zu sehen, welches Potential wir alle entfalten können. Rise up & shine!

Nicole Stadler – Danke für die tiefen Einblicke, deine Spirtualität und wunderbaren Ideen. Ich bin gespannt was alles kommt.

 

 

Blogger Connection:

Happy Mind Magazine – immer noch mein Yoga & Healthy Lifestyle Lieblingsblog mit Powerfrau Christina Waschkies und tollen weiteren Autorinnen.

Kaerlighed – wunderbar erfrischend und schön zu lesen, danke für die immer sehr ehrlichen Worte.

Franziska.love – Spiritualität mit viel Erdung. Ich liebe Franziskas Inspirationen

Vlowers – ein tolles Blog und wunderschönes Magazin zur veganen Ernährung. Hier in Zürich gibt es jeden Sonntag von Gründerin Sandra Weber einen tollen Brunch

 Amy’s Love - Yoga, Balance, Happiness & healthy Lifestyle. Das alles findet ihr bei Simone und ihrem schönen Blog.

 

Yoga Family:

Nadia Nunes, Coco & Chica  – Superfood Queen and great Yoga teacher!

Sundari Yoga St. Gallen, Air Yoga Zürich, Prema Yoga Zürich – vielen Dank für die wunderbare Zusammenarbeit, die Workshops und Ausbildungen, welche ich bei euch geben durfte

Yogaholics – vielen Dank für die tollen Yogastunden, die Wärme und den Humor

Stefanie Zimmermann – my anatomy and health partner in crime, love working and spending time with you!

Shelby McDermott – even if you are far away, you are still a huge inspiration

Pop Up Yoga – Hands up for creativity and great community. Deddou, you are amazing.

 

Blog-Support:

YOMA, Marlen Schinko – vielen herzlichen Dank für deinen tollen Input, deinen Support und die Zusammenarbeit.

 

Schwangerschaftseinblicke

Natürlich war die zweite Jahreshälfte durch dieses kleine (und langsam nicht mehr ganz so kleine )Wunder, was in mir wächst, geprägt. Mein Mann und ich sind unglaublich dankbar für dieses gesunde Energiebündel und freuen uns riesig auf unseren Familienzuwachs.

Im gesamten hatte ich bisher eine schöne und unkomplizierte Schwangerschaft und kann gerade das zweite Trimester sehr geniessen. Der Bauch ist noch nicht zu gross und ich kann alles so machen wie gewohnt. Würde das Kleine nicht ab und zu kräftig strampeln, könnte ich manchmal richtig vergessen, dass es einen Mitbewohner im Bauch gibt :-)

Die ersten drei Monate hätte ich am liebsten hauptsächlich auf der Couch verbracht, geschlafen oder einen Netflix-Serien Marathon nach dem nächsten absolviert. Insgesamt ging es aber erstaunlich gut, wurde ich doch von Übelkeit und Erbrechen oder anderen fiesen Dingen verschont. Pasta, Pommes und Kuchen gehörten lustigerweise plötzlich zu meinen Lieblingsspeisen. Ihr könnt euch sicher vorstellen wie mein Mann sich gefreut hat, dass es nicht immer nur “gesunden Frass” gab. Trotzdem habe ich versucht so weit wie möglich bei meiner bisherigen Ernährung zu bleiben: hauptsächlich frisches Obst und Gemüse, vollwertige pflanzenbasierte Speisen, Smoothies & Co.

Mittlerweile bin ich bereits im 7. Monat und trage eine kleine, nicht zu übersehende Kugel vor mir her. Das Kleine strampelt und ist ziemlich aktiv. Körperlich fühle ich mich momentan sehr gut, gehe sowohl in meine gewohnten Yogastunden als auch weiterhin Joggen. Auch kann ich weiterhin genauso gut arbeiten wie bisher, versuche aber natürlich etwas mehr Ruhepausen in den Tag zu integrieren. Ich sage dir, einen Gang runter zu schalten – DAS ist eine wahre Challenge für mich.

Die Schwangerschaft ist für mich eine wunderbare Lernmöglichkeit, mehr aus dem Funktionieren in das Sein einzutauchen, das Intuitive dem Logischen vorzuziehen und den Perfektionismus gegen die Akzeptanz für die aktuelle Situation einzutauschen. Das sind nicht alles unbedingt meine Stärken, denn ich bin gerne geplant, habe die Kontrolle und alles im Griff.

Aber mit schwankenden Energieleveln und einem kleinen Lebewesen, welches da seine eigenen Vorstellungen von Ruhe und Schlafmenge hat, ist dies natürlich nicht möglich. Jeden Tag werde ich etwas besser darin liebevoller und unperfekter mit mir selbst, meinem Körper, meiner ToDo-Liste und gewissen Vorstellungen zu werden. Und wer hätte das gedacht – das Leben ist ohne diesen Widerstand viel leichter und fliesst viel mehr von alleine.

Ich werde versuchen mich in dieser Akzeptanz und dem Vertrauen auch in den letzten Schwangerschaftsmonaten weiter hinzugeben und das Leben ohne Erwartungen auf mich zukommen zu lassen. Wie das funktioniert lass ich dich gerne in meinem nächsten Blogpost über die Schwangerschaft wissen.

 

 

Jahresausblick für 2017:

2017 wird sicherlich ein turbulentes, intensives und unfassbares Jahr – nicht zuletzt wegen dem Baby, was uns zu einer kleinen Familie machen wird.

Bis zur Geburt werde ich so lange es sich eben gut anfühlt weiter arbeiten und mich meinen aktuellen Projekten voll zu widmen. Nach der Geburt ist der grobe Plan bis Ende Juli eine Babypause einzulegen um den neuen Erdbewohner und uns einen schönen und entspannten Start zu ermöglichen.

Anschliessend wird das nächste Jahr aus beruflicher Perspektive meinem anderen Herzensprojekt gewidmet: meiner Ayurveda Online Ausbildung für Yogalehrer. Diese wird Ende Juli starten. Hier werde ich YogalehrerInnen ortsunabhängig im spannenden Bereich des Ayurveda ausbilden, persönliche Coachings durchführen und diesen reichhaltigen Wissensschatz spezifisch an YogaleherInnen weitergeben. Die Ausbildungsidee trage ich schon sehr lange mit mir herum und freu mich riesig diese nun auch umzusetzen. Der Kurs ist bis auf 5 Plätze schon voll belegt und jede einzelne Teilnehmerin eine wahnsinnige Inspiration und Bereicherung.

Neben diesen beiden „Babys“ werde ich exklusiv einige Kurse, Weiterbildungen und Workshops geben, dies aber in einem sehr beschränkten Rahmen. Der Podcast und Blog wird wie gewohnt weiter laufen.

 

Insgesamt kann ich sagen, dass das Jahr 2016 ein sehr schönes und von viel Liebe und Flow geprägtes Jahr war. Es hat mir zeigt, dass ich genau am richtigen Ort zur genau richtigen Zeit mit den für mich passenden Visionen und Ideen bin.

Natürlich gab es auch intensive Arbeitsphasen, Müdigkeit, Tränen,  Zweifel und Ängste, denn nur wo es Schatten gibt, kann sich auch viel Licht entwickeln. Ich konzentriere mich am Ende des Jahres lieber auf die Lichtmomente, meine Familie und dass wir alle gesund sind,  statt mich über kurze Schattenphasen zu beklagen. Ändern kann ich diese sowieso nicht mehr, sondern nur aus ihnen lernen.

Daher geniesse ich jetzt meine Weihnachtsferien mit meiner Familie und versuche dieses innere Licht geschmeidig mit ins nächste Jahr zu nehmen.

 

Ich wünsche dir eine besinnliche Weihnachtszeit und einen gesunden Start ins neue Jahr. – Was waren deine Lichtmomente für 2016?