Wir alle wünschen uns Wohlbefinden und ein gesundes Leben. Den größten Effekt hierfür haben meistens die kleinen Dinge, die wir alltäglich für unseren Körper und unsere Seele tun.

In diesem Artikel stelle ich dir je neun Tipps vor, die deine Ernährung und Entspannung  positiv beeinflussen. Diese Tipps sind für jeden ganz einfach in den Tag integrierbar und so auch für Menschen, die viel um die Ohren haben, gut umsetzbar.

 

Ernährung & Essen

 

1. Trinke mehr ungesüßtes und pures Wasser.

Die meisten Menschen trinken viel zu wenig und verwechseln Durst fälschlicherweise mit Hunger.

 

2. Iss mehr Grünzeugs.

Egal was, Hauptsache es ist grün, frisch, natürlich und eine Frucht oder Gemüse. Grüne Gummibärchen zählen hier leider nicht dazu :)

 

3. Kau langsam und bedacht.

Meistens schlingen wir das Essen fast unzerkaut herunter, aber nach der Mundhöhle weist leider kein weiteres Verdauungsorgan kräftige Zähne auf, die in der Lage sind das Essen gut zu zerkleinern. Diese Aufgabe fällt dann dem Magen zu, der den groben Speisebrei mühselig mit seiner Säure auflösen muss. Durch gutes Kauen merkst du viel schneller wann du eigentlich satt bist und entlastest deinen Magen-Darm-Trakt.

 

4. Streiche alle flüssige Süße und Kalorien in Form von Limonaden, Säften und Mixgetränken aus deinem Speiseplan.

Sie sind einfach absolut sinnlos, da du den süßen Geschmack nur für ein paar Sekunden wahrnimmst, deine Zähne mit viel Zucker umspült werden (hallo Karies) und dein Körper in kurzer Zeit mit hochkonzentrierten Süßstoffen und Zucker überschwemmt wird. Es macht dich weder satt noch versorgt es dich mit Nährstoffen. Der klassische Bierbauch ist mittlerweile bei vielen Menschen eher ein Soda-Bauch.

 

5. Lasse alle künstlichen Süßstoffe weg.

Süßstoffe sind hochchemisch produzierte künstliche Süßungsmittel, deren Langzeitauswirkungen auf den Körper nicht bekannt sind. Sie stehen in Verdacht krebserregend zu sein und regen meist den Appetit stark an.

 

6. Trinke nur noch guten Kaffee.

Mach es dir zur Gewohnheit, Kaffee nur noch dann zu genießen, wenn du weißt, dass es sich um einen qualitativ hochwertigen handelt und er dir richtig gut schmeckt. Die restliche bräunliche Brühe, die du nur aus Gewohnheit trinkst, kannst du beispielsweise durch einen grünen Tee oder Kräutertee ersetzen.

Drei Wege, deinen Kaffeekonsum in gesunde Maße zu lenken, erfährst du hier.

 

7. Zähle Farben statt Kalorien.

Wie bunt sind die frischen und natürlichen Lebensmittel auf deinem Teller während einer Mahlzeit? Je mehr Farbvariationen du dort findest, desto mehrverschiedene Nährstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe befinden sich auch dort und somit bist du auch automatisch ganz abwechslungsreich versorgt. Kalorien haben hier hingegen überhaupt keine Aussagekraft.

 

8. Alles kann, nichts muss.

Verbiete dir selbst keine Nahrungsmittel. Erfahrungsgemäß wirst du sie nur noch viel mehr wollen und in größeren Mengen essen. Mach dir stattdessen klar, dass du grundsätzlich alles essen darfst – von dem einen eben mehr (Obst, Gemüse, etc.) und von dem anderen etwas weniger (Süßigkeiten, Fastfood, etc.).

 

9. Sei achtsam mit deinen Portionsgrößen.

Meistens bekommen wir im Restaurant viel zu große XXL-Portionen oder häufen uns den Teller selbst zu voll. Eine guter Richtwert für eine passende Portionsgröße sind deine beiden aneinander gelegten hohlen Hände. Dies ist vor allem für energiereiche Lebensmittel wichtig. Salat, grünes Gemüse und Co. können zusätzlich und reichlich gegessen werden.

 

 

Entspannung & Wohlbefinden

 

1. Digital Detox – Schalte dein Handy zwischendurch Stumm oder in den Flugmodus.

Du musst wahrlich nicht immer erreichbar sein. Das ständige Gefühl auf jemanden reagieren zu müssen und dem kontinuierlichen Informationsstrom gerecht zu werden ist ein riesiger Stressfaktor. Die Welt dreht sich auch offline weiter, versprochen!

 

2. Starte entspannt in den Morgen.

Statt 5x den Wecker wieder stumm zu drücken und dann gehetzt aufzuspringen nutze die ersten Minuten des Morgens lieber für dich. Ob das eine entspannte Dusche, ein paar Minuten Meditation oder eine Tasse Tee ist, spielt dabei keine Rolle.

 

3. Atme zwischendurch immer wieder ein paar Mal tief durch.

Häufig halten wir im hoch getakteten Alltag die Luft unbewusst an oder Atmen extrem flach, gerade bei der Arbeit am PC. Forscher haben dafür sogar einen Ausdruck entwickelt: „Mail-Apnoe“. Apnoe bedeutet Luftanhalten oder „ohne Atem“ und beschreibt den beobachteten zustand, dass viele Menschen während der Beantwortung von Mails die Luft anhalten und die Zähne währenddessen fest zusammen kneifen.

Warum Atmung so wichtig für die Gesundheit ist, erfährst du hier.

 

4. Gehe jeden Tag für mindestens 15 Minuten an die frische Luft.

Ein kurzer Spaziergang entspannt ungemein. Das hört sich sehr banal an, ist aber unglaublich wichtig. Nur so hat dein Körper die Möglichkeit Vitamin D zu bilden.

 

5. Dankbarkeit.Spreche jeden Tag für 3 Dinge ganz bewusst innerlich deinen Dank aus oder schreibe dir diese sogar auf.

Ist dir schon einmal aufgefallen, dass meist über die negativen Zustände im Leben und das, was gerade schief läuft, gesprochen wird. Dreh den Spieß um, denn da wo unsere Aufmerksamkeit ist, dort fließt auch unsere ganze Energie hin.

 

6. Lächle mehr.

Auch ziemlich simpel, aber hoch wirksam: Bring ein Lächeln auf dein Gesicht und lächle bewusst Menschen auf der Strasse an. Die Spiegelneuronen sorgen dafür, dass die meisten zurück lächeln. Dies sorgt für die Ausschüttung von Glückshormonen und ein bisschen mehr Freundlichkeit im Alltag.

 

7. Meeting mit dir selbst.

Plane freie Zeit für dich zum Sport machen, Entspannen oder was auch immer du magst, genauso fest in deinen Terminplaner ein wie alle anderen Termine mit Kunden auch. Und nimm diese ebenso gewissenhaft wahr.

 

8. Schlafe genug.

Dies mag sich auch furchtbar simpel anhören, aber in einer Zeit in der Schlafmangel und Stress fast schon stolz als Orden  präsentiert werden, ist es umso wichtiger sich aus diesem Rummel zu lösen und bewusst jede Nacht zwischen 7-8 Stunden zu schlafen. Nur so kannst du langfristig gesund und leistungsfähig sein.

 

9. Kein Mulit-Tasking.

Wir alle neigen dazu viele Aufgaben zeitgleich erledigen zu wollen, um in noch kürzerer Zeit noch mehr machen zu können. Dies erzeugt innerlich aber eine starke Unruhe und alle Aufgaben werden eher halbherzig als schnell erledigt. Frei nach dem buddhistischen Spruch:

„Wenn ich laufe, dann laufe ich. Wenn ich esse, dann esse ich. Wenn ich sitze, dann sitze ich.“

 

 

Was ist dein einfacher, aber effektiver Gesundheitstip? – Ich bin gespannt von dir zu hören!

in good health, janna